Werkstoffprüfer/-in (Wärmebehandlungstechnik)

ZF Friedrichshafen AG • Witten

Matching starten

Du willst herausfinden, welche Stellen am besten zu deiner Persönlichkeit und deinen Fähigkeiten passen? Mache unseren Test!

ab sofort

Als Werkstoffprüfer untersuchst du vorgegebene metallische oder nichtmetallische Materialien auf innere und äußere Fehler. Du überwachst die gleichbleibende Qualität unserer Produkte und leistest dadurch einen wichtigen Beitrag zur Zufriedenheit unserer Kunden und zum Erfolg unseres Unternehmens. Nach einem Schadensfall ermittelst du mögliche Ursachen des Werkstoffversagens. Mit den „zerstörenden“ und „zerstörungsfreien“ Prüfverfahren bestimmst du Materialeigenschaften wie Härte, Festigkeit, Verformbarkeit oder Zähigkeit. Du lernst die Grundfertigkeiten der Metalltechnik, mit denen du die Ursachen von Fehler erkennen und analysieren kannst. Dein Wissen verfeinerst und setzt du im Betrieb praktisch um, denn als Spezialist hast du die besten Chancen für deine Zukunft. 

Weiterbildungsmöglichkeiten

Wenn du dich nach der Ausbildung weiterbilden möchtest, stehen dir folgende Fortbildungsmöglichkeiten offen:

  • Meister-/in
  • Techniker/-in
  • Bachelor of Engineering

Spätere Einsatzbereiche

  • Fertigung
  • Montage
  • Qualitätssicherung
  • Kundendienst
  • Versuchswerkstätten

Voraussetzungen und Ausbildungsdauer

Für die Ausbildung benötigst du einen qualifizierten Hauptschulabschluss, Fachoberschulreife, Fachhochschulreife oder Abitur und gute Leistungen in Chemie und Physik. Die reguläre Ausbildung dauert 3,5 Jahre. Durch gute theoretische und praktische Leistungen während deiner Ausbildung (Note: gut) kannst du die vorzeitige Zulassung zur IHK-Abschlussprüfung erreichen. Das verkürzt deine Ausbildungszeit auf 3 Jahre.

ZF-Leistungen und Vorteile

  • Moderne Ausbildungsmethoden
  • Abwechslungsreicher Ausbildungsplan
  • Fachabteilungen mit praxisorientierten Tätigkeiten
  • Mitarbeit bei interessanten Projekten
  • Begleitung während der gesamten Ausbildungszeit durch qualifizierte Ausbilder und Fachbetreuer
  • Anerkennung von Eigeninitiative, Ideen und Engagement
  • Fachübergreifende Aktivitäten und Schulungen (Fahrsicherheitstraining, Einführungsseminar, Gesundheitsprogramme, Fachschulungen, Erlebnispädagogik, Möglichkeit zur Teilnahme an sozialen Projekten)
  • Interne Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
  • International agierendes Unternehmen